Pinsel

IMG_0485

Bei den Pinseln ist von Echthaar- bis Synthetikpinsel eigentlich alles möglich.
Echthaarpinsel bestehen meist aus Kolinsky-Rotmarder-Haar. Da sie sehr viel Wasser aufnehmen können, es aber nur langsam wieder abgeben, sind es natürlich sehr hochwertige, aber auch teure Pinsel. Synthetikhaarpinsel hingegen sind etwas günstiger, stehen den Echthaarpinsel inzwischen aber auch in fast nichts mehr nach, da diese auch immer hochwertiger hergestellt werden. Vielleicht hast du auch schon mal das Wort „Mischhaarpinsel“ gehört – hier sind die Eigenschaften von Echthaar- und Synthetikhaar vereint in einem Pinsel. Zum Zeichnen/Schreiben eignet sich jeder davon und reichen durchaus auch für unsere Zwecke wie das Handlettering oder kleine Illustrationen.

Wovon ich dir jedoch abrate, sind günstige Pinsel vom Discounter und Schulpinsel-Sets, denn sie verlieren sehr schnell Haare und am Ende ist das Ergebnis nicht so wie du es dir vorgestellt hast. Du bist dann enttäuscht und gibst schnell auf. Lieber ein bisschen mehr Geld ausgeben, denn erstens ist es eine ganz andere Qualität und zweitens hält so ein Pinsel bei guter Pflege auch wirklich sehr lange – man könnte also sagen, dass es eine Investition ist, die sich lohnt.

Viele Pinsel die ich benutzte, habe ich inzwischen schon sehr lange. Das einzige was sich kaum vermeiden lässt, sich Verfärbungen der Haare. Selten steht mal ein einzelnes Haar ab, aber das kann man ganz vorsichtig unten abschneiden.

Lass deine Pinsel niemals nicht im Wasser stehen – schon gar nicht über einen längeren Zeitraum, denn dann verbiegen sich die Haare des Pinsels und er ist ruiniert. Im Allgemeinen sollte man mit Pinseln sehr behutsam umgehen und sie regelmäßig pflegen – vor allem, wenn man länger Freude an ihnen haben möchte. Grundsätzlich wäre eine kurze Reinigung nach jeder „Malerei“ zu empfehlen – aber bei mir klappt das auch nicht immer. Es gibt spezielle Pinselseifen, mit der man die Pinsel auswaschen kann. Diese haben meist eine rückfettende Wirkung und machen deine Pinsel wieder elastisch und geschmeidig. Auch Kernseife eignet sich sehr gut. Ich empfehle dir lauwarmes Wasser zum auswaschen.

IMG_0948

Ich empfehle dir zum Trocknen deiner Pinsel, diese flach hinzulegen oder kopfüber aufzuhängen – es gibt spezielle Halterungen zum Waschen und Trocknen von Malerpinseln aus Edelstahl – damit das Wasser und ggf. Farbreste abfließen können und nicht zurück in die Zwinge laufen, denn dann könnte es einen sogenannten „Haarbruch“ geben und im schlimmsten Fall fängt der Pinselkopf sogar an zu wackeln und das stört sehr beim malen. Sobald deine Pinsel getrocknet sind, kannst du sie einfach wieder in ein Glas stellen oder in eine Pinselmappe legen.

Gibts hier (Affiliate-Link):
Pinselhalterung
Pinselseife von Tritart

IMG_0492

Natürlich gibt es die Pinsel auch in unzähligen Größen und Arten/Formen.

Rundpinsel, Flachpinsel, Fächerpinsel – die Haare dieses Pinsels sind gespreitzt und sehen daher aus wie bei einem Fächer; Schlepperpinsel haben sehr lange Haare – mit ihm ist es möglich lange, gerade Striche zu ziehen; Katzenzungenpinsel/Filbert ist wie ein Flachpinsel, aber mit abgerundeten Ecken. Mit ihm kann man sehr gut Blüten und Blätter gestalten; Verwaschpinsel – nehmen sehr viel Wasser auf, denn die Haardichte ist sehr hoch. Er eigenen sich hervorragend für Lasuren wie z.B. ein großflächiger Hintergrund, Himmel, …  

Ich persönlich benutze hauptsächlich Rund-, Flach- und Schlepperpinsel.

Es gibt auch noch einige verschiedene Effektpinsel, die für ganz spezielle Zwecke geeignet sind. Hier muss man sich einfach mal ein bisschen durchprobieren. Für mich reichen die o.g. Pinsel bisher absolut aus.

Als „Anfänger“ – vor allem zum Schreiben und für kleinere Illustrationen – benötigt man meines Erachtens erstmal nur ein paar Rundpinsel in verschiedenen Größen, wie z.B. 0, 2, 6 und 12; nach Bedarf evtl. noch einen kleineren Flachpinsel und einen Schlepper. Ich persönlich empfehle dir hier die Pinsel „NOVA Synthetics“ oder „Cosmotop Spin“ von daVinci. Solltest du auch einen Verwaschpinsel wollen, kann ich dir „Sable“ von Winsor & Newton empfehlen – diese sind allerdings aus Kolinsky-Rotmarderhaar.

Gibts hier (Affiliate Link):
daVinci, NOVA Synthetic, Rundpinsel 4er Set
daVinci, NOVA Synthetik, Rundpinsel 8er Set
daVinci, NOVA Synthetik, Flachpinsel 4er Set

daVinci, Cosmotop Spin, Rundpinsel – einzelne Größen
Winsor & Newton, Verwaschpinsel Gr. 4

Eigentlich benötigt man zu Beginn noch gar nicht so viel mehr und nach einer gewissen Kennenlernzeit kristallisieren sich sowieso schnell Lieblingspinsel heraus. Diese benutzt du am häufigsten und weitere Pinsel kann man sich ja jederzeit noch dazu kaufen.

Achte darauf, dass du deine Pinsel dem Papier etwas anpasst. Schreibst und malst du eher groß macht es Sinn, sich eher größere Pinsel zu holen. Wenn du lieber sehr klein schreibst und malst sind kleinere Pinsel sinnvoller.
Kleinschreiben mit großen Pinseln ist mit etwas Übung schon möglich – Großschreiben mit kleinen Pinsel hingegen eher schwierig, ohne dieselbe Linie immer wieder nachzufahren.

IMG_0505          IMG_0474