Blending

Unbenanntes_Werk.png

Blending heißt soviel wie „Farbverlauf“ – damit ein Farbverlauf entstehen kann, benötigen wir mindestens zwei Farben.  Am Besten welche, die gute zusammenpassen wie z.B. ein helles und ein dunkles grün oder blau und lila.

Das Wort Blending bezeichnet die Überlagerung mehrerer Schichten (engl. blend = Mischung). Wenn wir zwei Farben miteinander verblenden – also vermischen – entsteht also ein Misch-Effekt.

 

Unbenanntes_Werk 4.png

Je nach Stift musst du das richtige Papier wählen – ich verwende für das Blending meist ein Marker-Papier. Das ist zwar sehr dünn, funktioniert aber hervorragend zum blenden. Bei den Karin Brushmarkern funktioniert es auch super auf Aquarellpapier – hier verwende ich immer das XL Aquarell von Canson – manchmal auch nur die Rückseite. Zusätzlich – ist aber kein Muss, da man genauso gut mit der helleren Farbe verblenden kann, benötigst du einen sogenannten „Blender“ oder einen Pinsel.

Es gibt verschiedene Arten bzw. Möglickeiten des Blendings. 

IMG_0408     IMG_0412

IMG_0333

1. Der Verlauf innerhalb eines Buchstabens

Für diese Art des Blendings benötigst du deine zwei Stifte sowie einen Blender oder Pinsel.

Schreibe zunächst einen Buchstaben in der helleren Farbe. Nimm dann die dunklere Farbe und ziehe dann oben einen kleinen Teil deines Buchstabens nach (etwa 1/3). Nun nimmst du deinen Blender oder leicht nassen Pinsel und ziehst die dunkle Farbe nach unten in den helleren Bereich. Die Farben vermischen sich nun bzw. die dunklere Farbe wird nach unten immer heller. Dasselbe kannst du bei einem ganzen Wort machen – beachte aber, dass die Farbe relativ schnell trocknet – d.h. du musst schnell arbeiten oder lieber Buchstabe für Buchstabe verblenden.

IMG_0345  IMG_0353  IMG_0359

IMG_0363

2. Der Verlauf innerhalb eines Wortes oder Satzes – Möglichkeit 1

Hierfür benötigst du zusätzlich eine Blending-Palette – diese kannst du dir auf dem Blog downloaden und in A5 oder A4 ausdrucken. Dieses Blatt laminierst du und hast dann schon deine fertige Blending-Palette. Wenn du kein Laminiergerät hast, eignet sich auch eine handelsübliche Klarsichthülle. 

Nun nimmst du deine dunklere Farbe und verteilst sie kleinflächig auf der Blending-Palette. Nehme einen Teil dieser Farbe mit dem helleren Stift auf und fang an zu schreiben. Du solltest direkt den Effekt erkennen. Es geht dunkel los und wird im Laufe des Wortes immer heller.

IMG_0377

3. Der Verlauf innerhalb eines Wortes oder Satzes – Möglichkeit 2

Du hast deine zwei Brus Pens parat? Gut! Öffne beide Stifte und halte die beiden Spitzen aneinander – oben die dunklere Farbe und unten die hellere, damit die dunkle Farbe in den hellen Stift laufen kann – also halte die Stifte senkrecht. An der Spitze deines helleren Brush Pens sollte man die dunklere Farbe auf jeden Fall erkennen können – keine Angst! Die dunkle Farbe schreibt sich gleich raus. Nun leg los und schreibe mal ein Wort. Du solltest direkt den Effekt erkennen. Auch hier geht es dunkel los und wird im Laufe des Wortes immer heller. Je nachdem wie lange du die beiden Stifte aneinander hältst, bleibt es länger dunkel. Den Vorgang kannst du so oft wiederholen wie du möchtest.

IMG_0390 2  IMG_0399

Folgende Infoblätter gibts für das Thema Blending für dich.

Basics_Blending  Blending_-_Übung_-_Step_by_Step  Blending_Palette,_A4
Gibts hier als PDF zum downloaden und ausdrucken:
Basics_Blending
Blending_-_Übung_-_Step_by_Step
Blending_Palette,_A4

Blending aus dem Video